Begriffe, Konzepte, Konzeptionen und »essentially contested concepts«

Hier ein kleiner Baustein für die Allgemeine Rechtslehre1: Früher war ein Konzept im Deutschen eigentlich nur der Entwurf (eines Textes). Heute redet man auch in wissenschaftlichen Texten (nach unserem Eindruck zunehmend) von Konzepten und Konzeptionen. Dabei wird nach unserem Sprachgefühl die »Konzeption« – gerade umgekehrt wie im Englischen – eher in weiterem Sinne verwendet.

In den USA unterscheidet man zwischen »concepts« und »conceptions«. Lawrence B. Solum erläutert die Unterscheidung in seinem Legal Theory Lexicon: »Concept« bezeichnet einen relativ allgemeinen Begriff. Das Musterbeispiel ist Gerechtigkeit. Aber man kann auch an Schuld, Vorsatz, Fahrlässigkeit, Rechtswidrigkeit, Kausalität, Irrtum und viele andere Begriffe denken. »Conception« dagegen ist eine spezielle Theorie über den Inhalt des allgemeinen Begriffs, etwa die Interpretation von Gerechtigkeit als ausgleichende Gerechtigkeit oder als soziale Gerechtigkeit, oder Vorsatztheorie und Schuldtheorie für den Rechtsirrtum im Strafrecht. »Conceptions« sind (umstrittene) inhaltliche Ausfüllungen des allgemeineren Begriffs. Man kann also »concept« mit »Begriff« und »conception« mit »Theorie übersetzen.

Eine besondere Klasse bilden die essentially contested concepts, eine Begriffsschöfung von Walter B. Gallie2. Gemeint sind sehr allgemeine Begriffe mit normativem Gehalt, die ein Themenfeld abdecken, deren Inhalt aber notorisch umstritten ist. Beispiele sind Demokratie und Rechtsstaat, Gleichheit. Wir werden diese Begriffsbildung für die Einordnung des notorisch umstrittenen Rechtsbegriffs nutzen.


  1. Röhl/Röhl, Allgemeine Rechtslehre, 3. Aufl. 2008. 

  2. Walter B. Gallie, Essentially Contested Concepts, Proceedings of the Aristotelian Society 56, 1956, 167-198; ders., Philosophy and the Historical Understanding, 1968, 157-191. 

Related Posts:

  • No Related Posts

Tags: , , ,

Eine Stellungnahme zu “Begriffe, Konzepte, Konzeptionen und »essentially contested concepts«”:


  1. Mathias Hong sagt:

    Das finde ich sehr begrüßenswert. Dworkin hat ja mit seiner Kategorie der interpretive concepts auf Gallies essentially contested concepts aufgebaut. Nicht nur der Rechtsbegriff, sondern alle zentralen normativen Begriffe (Demokratie, Freiheit, Gleichheit) sind Dworkin zufolge interpretative, also wertbezogene Begriffe, deren Bedeutung nicht nur in Randbereichen, sondern auch in Kernfragen umstritten ist und nicht durch Feststellung eines allgemeinen Sprachgebrauchs geklärt werden kann, sondern unausweichlich auf normative Argumente und Stellungnahmen verwiesen bleibt; vgl. dazu nur Dworkin, Gerechtigkeit für Igel, S. 212 ff., 268 ff., 676 ff.; Nicos Stavropoulos, Interpretivist Theories of Law, in: The Stanford Encyclopedia of Philosophy (http://stanford.library.usyd.edu.au/archives/spr2012/entries/law-interpretivist/).

   Hinterlassen Sie einen Kommentar:

Letzte Beiträge

Zurück zur Homepage von Prof. Röhl